Nachhaltigkeit für Beginner - 11 Tipps für einen nachhaltigeren Alltag

Das wir etwas für die Umwelt tun müssen ist uns allen klar. Dementsprechend handeln, ist jedoch leider immer noch eine ganz andere Sache. Und wenn man sich dann einmal dazu entschieden hat, etwas zu tun, bleibt immer noch die ganz große Frage, was und womit fange ich an.

 

Nachhaltigkeit überall auf der Welt, auch hier in Deutschland zu einem immer beliebteren und gefragterem Thema. Kleine Dinge, die sich im Alltag super umsetzen lassen, suchen wir alle. Nun mit der neuen Hoffnung in der Nachhaltigkeit endlich unsere Antwort gefunden zu haben. Doch was ist eigentlich Nachhaltigkeit? Für mich, von Beginn an ganz klar -  ein Leben ohne Plastik. Doch ich wurde eines besseren belehrt.

Mein Weg zur Nachhaltigkeit

 

Seit geraumer Zeit stoße ich in Social Media immer wieder auf Bilder die unsere Umwelt widerspiegeln. Ob gewollt oder nicht, die Bilder sind überall. Doch leider sind es nicht die Guten.

Da wird es doch endlich einmal Zeit sich mit dem Thema zu beschäftigen, oder nicht ?

 

Aus dem Bad habe ich Mikroplastik schon seit geraumer Zeit gestrichen, aber Plastik an sich, komplett aus dem Alltag? In der heutigen Welt, mit eingeschränktem Budget? Erweist sich mit Tag für Tag als neue Herausforderung. Überall ist Plastik und überall ist Müll. Ich versuchte den Gedanken zu verdrängen, denn wie sollte ich, mit meinem aktuellen Budget, schon etwas ausrichten können. 

 

Nachhaltigkeit ist teuer. Das ist das Vorurteil was auch ich kennen und hassen gelernt habe.

 

Denn letzten Endes hat mich der Müll wider eingeholt.

Beim Einkaufen, in der Obstabteilung. Plötzlich hatte ich wider alle Bilder im Kopf, doch nicht nur Bilder von verdreckten Autobahnabfahrten, nein auch die von einer niedlichen Baby-Schildkröte mit Strohhalm in der Nase oder die von der leeren Schalke Arena nach einem Konzert. Überall war Plastik. 

 

Einatmen. Ausatmen. Ich wollte etwas ändern. Also beschloss ich, heute einmal kein Plastik einzukaufen. Voller Motivation stapfte ich los, durch die Obst- und Gemüseabteilung (wo gefühlte 99% aller Obst und Gemüsesorten in Plastik eingepackt sind). Durch die Kühlregale (wo man quasi nichts aus Glas findet) und durch sämtliche andere Abteilungen. Alles war irgendwie mit Plastik verpackt. 

 

Samstag Abend, die Obst und Gemüseabteilung war leer-gefegt und ich hatte zu wenig Ahnung und wusste nicht worauf ich achten sollte. Verzweifelt hatte ich am Ende ein Glas Joghurt, eine Gurke, Bananen und Kartoffeln. Aber das war egal,  der Drops war gelutscht. 

Zuhause angekommen setzte ich mich mit meiner Banane auf die Couch, Klappte den Laptop auf und fing an zu recherchieren.

 

Und wie sich herausstellte war Nachhaltigkeit so viel mehr als nur Plastik-frei einkaufen. Nachhaltig sein und auf Nachhaltigkeit achten kann jeder und es ist gar nicht so schwer wie man denkt. 

 

Hier sind 11 Tipps, wie auch du deinen Alltag etwas nachhaltiger gestalten kannst.

 

  • Obst-  und Gemüse selber anbauen und vielleicht auch mal eine tolle Marmelade kreieren
  • Lebensmittel einfrieren statt wegwerfen -  wir haben sowieso schon zu viel Müll
  • einfach mal beim Bauern – regionale und saisonale Lebensmittel einkaufen, eine Schale frische Erdbeeren vom Nachbarn tut es auch. Keine Angst, wer keinen Bauern in der Nähe hat, einfach im Supermarkt nach regionalen und saisonalen Lebensmitteln Ausschau halten.
  • LEITUNGSWASSER, Gott sei Dank schmeckt unser Wasser so gut, und ist dazu auch noch super gesund. Wer es spritzig braucht  -  lieber zu Glasflaschen oder zum SodaStream greifen als zu Plastikflaschen.
  • Standby Funktionen vermeiden und nicht benutzte Geräte ausstellen.
  • Nachhaltigeres Licht – auf LED umstellen.
  • Einfach mal das Auto stehen lassen und mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit. Zu weit? Dann vielleicht einfach mal auf Bus und Bahn umsteigen.
  • Müll korrekt trennen: Bio -  Rest – Glas – Kunststoff und Altpapier
  • Verpackungen vermeiden. In den Supermarkt eine Einkaufstasche oder einen Korb mitnehmen und für den Kaffe-to-go ein wiederverwendbarer Kaffeebecher
  • Nachhaltig Shoppen und Inhaltsstoffe überprüfen.
  • Nachhaltiges Beauty-Programm: lieber festes Shampoo oder feste Seife, statt flüssig Shampoo benutzen und auf Mikroplastik in Kosmetika verzichten.

Wie du siehst, Nachhaltigkeit muss nicht teuer sein. Nachhaltigkeit ist einfach und für jeden umsetzbar. Du musst ja nicht alles auf einmal umsetzen. Mach es Stück für Stück in deinem eigenen Tempo. Denn ein bisschen ist besser als gar nichts. Und wer weiß, vielleicht wird aus diesem bisschen ja Stück für Stück mehr.  Denn auch kleine Dinge, können etwas großes bewirken.

 

Jetzt bist du dran, ermutige Freunde -  Kollegen zu einer nachhaltigeren Lebensweise. Sei DU die Inspiration auf die andere warten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0