Flucht vor dem Alltag

Nichts tun, einfach mal nichts tun ist manchmal schwerer als man denkt.

 

Ein Wochenende frei, an einem anderen Ort und einfach entspannen. Leichter gesagt als getan, denn wenn man dann mal raus ist, dann muss man genau das auch können, abschalten und entspannen. Also sitze ich hier, am Campingtisch und mein Kopf rattert. Mein Körper ist platt, aber mein Kopf sucht nur die nächste Aufgabe, die nächste Beschäftigung. Bücher zum Lesen hatte ich vergessen, sowie sonstige „Beschäftigungsmittel“. Ich war normalerweise kein Mensch der ständig Beschäftigung braucht und mit sich selbst nichts anfangen kann, aber dieses Wochenende fiel mir das abschalten einfach schwer. Ich hatte das Gefühl etwas machen zu müssen und nicht abschalten zu dürfen. Vielleicht lag es daran, dass ich in der Uni eine Prüfung vergeigt hatte und in einer Woche wieder arbeiten musste, die Wäsche zuhause türmte sich und gewischt hatte ich schon gefühlt ewig nicht mehr. Aber hier war ich nun mal und hatten mir vor genommen Kraft zu tanken. Kraft für die kommende Zeit, Kraft bis zum nächsten Urlaub, Kraft die einen jeden von uns durch den Alltag bringt.

 

Kraft sammeln ist wichtig!

Campen ist da für mich eigentlich genau das Richtige, Natur und Ruhe, fröhliche Familien und Kinder die nicht viel brauchen um Spaß zu haben. Ein Gang im Schlafanzug über den Campingplatz zum Waschhaus und keinen interessiert es. Niemand kümmert sich um dich, jeder macht sein Ding. Rentner die den ganzen Tag in aller Ruhe vor ihren Wohnwägen sitzen und einfach nur in den Tag rein leben. Wie gesagt, einfacher gesagt als getan also ist es nicht verwunderlich, dass ich das einzige mache, was mir hilft meine Gedanken zu ordnen, einen klaren Kopf zu kriegen und abzuschalten – schreiben.

Meinen Gedanken freien Lauf lassen und diese teilen. Denn mit meinen Gedanken, Sorgen und Problemen bin ich bestimmt nicht alleine. Vielen Leuten fällt es schwer einfach mal abzuschalten, sich zu entspannen. Aber was kann man tun, wie kann man sich helfen, wenn es einfach mal so gar nicht klappen will mit dem abschalten?

 

Manche sagen, man muss sich einfach mal zwingen nichts zu tun, aber für mich persönlich ist eine andere Sache viel wichtiger. Bist du im Urlaub oder wie ich einfach nur über das Wochenende raus, dann gib dir die Zeit anzukommen. Schnell kann es passieren, dass man sich schon mit der Anreise stresst, denn der Urlaub und die freie Zeit ist begrenzt und wir wollen das Meiste aus der Zeit holen. Sind wir im Urlaub um zu entspannen, dann wollen wir bestenfalls von der ersten Minute an entspannt sein und den Flow in uns haben. Oftmals eine Illusion. Viele Menschen brauchen eine gewisse Zeit, müssen erstmal alles putzen, aufräumen, auspacken, oder wie ich erstmal alle Gedanken niederschreiben. Also gib dir Zeit anzukommen, gibt dir Zeit deinen Kopf und deinen Körper auf Urlaub zu schalten, denn ist das erstmal passiert, kann man die nächste Zeit viel intensiver genießen.

 

Nutze die Zeit, wie es sich für dich richtig anfühlt.

Bist du angekommen, dann fange an die Zeit so zu nutzen wie du möchtest und nicht wie du denkst, dass du sie verbringen solltest. Magst du Sport, mache Sport; liest du gerne – schnapp dir dein Lieblingsbuch und lass dich treiben. Möchtest du einfach nur entspannen und merkst, dass dein Kopf und Körper bereit sind dies zu tun – leg dich irgendwo hin, geh in die Sauna oder buche eine Massage. Geh ans Meer, leg dich an den See, fahre eine Runde Fahrrad oder geh lecker essen. Essen für die Seele und für den Körper.

Jeder hat seine eigene Vorstellung von Urlaub, Entspannen und Wochenende. Lass dich nicht stressen und verbringe die Zeit so wie du möchtest. Aber sei auch bereit Kompromisse einzugehen. Natürlich nicht immer aber immer mal wieder. Denn oftmals sind es die Dinge die wir vorher nicht wollten, die durch Zufall gekommen sind oder zu denen man sich zwingen musste, die Dinge von denen wir nachher am meisten zehren und die uns die schönsten Erinnerungen gebracht haben.

Also egal ob du für 3 Wochen weg bist oder nur für 2 Tage, mach das was sich richtig anfühlt. Gib neuen Dingen eine Chance und gib dir selbst die Zeit anzukommen und das zu tun wozu du bereit bist. Denn im Alltag bekommst du dafür meist nicht die Zeit.

 

 

 

 

 

 

Atme tief durch und genieße den Moment solange du kannst und solange er andauert und dann lege los, mit Aktivitäten oder einfach nur mit dem Nichts-tun.Ich habe mir meine Gedanken aus dem Kopf geschrieben, ich bin angekommen und jetzt kann der 2-Tage-Urlaub los gehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0