9 Tipps, wie auch Du produktiver wirst

Photo by Emma Matthews on Unsplash
Photo by Emma Matthews on Unsplash

 

Du guckst auf die Uhr, der Tag ist schon wieder um und du hast gefühlt nichts geschafft? Nicht so schlimm, einen Tag Pause kann jeder mal gebrauchen. Also versuchst du es den nächsten Tag erneut. Und den Tag danach. Irgendwann erledigst du alles auf einmal, wahrscheinlich an deinem freien Tag und danach fragst dich, warum du deinen freien Tag damit vergeudet hast die Wäsche zu machen, zu putzen oder aufzuräumen. Mal wieder hattest  Du so an deinem freien Tag einfach keine Zeit für dich.

 

Zwei Wochen später verläuft alles immer noch wie zuvor und du fragst dich ob  es jemals anders sein wird. Ich sage: JA. Jeder Mensch kann produktiver werden, er braucht nur eine passende Routine welche die Produktivität steigert, statt sie zu zermürben. Ein paar kleine Helferli, die zu deinem Charakter passen und dir helfen deinen inneren Schweinehund zu überwinden.

 

Um also trotz aller Hürden deinen Alltag zu meistern, habe ich 9 kleine Dinge die du tun kannst, um endlich produktiver zu werden.

 

 

1.      Früher aufstehen

 

Verschlafen aus dem Bett fallen und mit halboffenen Augen ins Bad schlurfen. Eben schnell die Zähne putzen, während die andere Hand schon auf der Kaffeemaschine liegt. Beim Schuhe anziehen noch schnell die Haare richten und du taumelst aus dem Haus. Auf geht es zur Arbeit, der eben gemachte Kaffee natürlich für den Weg.

 

Der Tag hat quasi schon stressig begonnen und davon musst du dich erstmal erholen. Aber bedenke, so wie du in den Tag startest, so wird er meistens auch weiter verlaufen.

 

Also nimm dir morgens etwas mehr Zeit, stell den Wecker erstmal nur eine halbe Stunde früher und gib dir und deinem Körper die Zeit aufzuwachen, bereit für den Tag zu sein. Deine Laune wird es dir danken.

 

 

 

2.      Immer zur selben Zeit aufstehen

 

Wer kennt das nicht: unter der Woche das frühe Aufstehen und am Wochenende bleibt man dafür extra lange liegen. Du wachst samstags auf und der halbe Tag ist schon wieder um, sonntags genau dasselbe hinzu kommt du bist abends noch hellwach und kannst nicht einschlafen. Also bleibst du länger auf und kommst am Montagmorgen kaum aus dem Bett.

 

Routine ist wichtig für dich und deinen Körper, da er sonst permanent unter Stress steht. Versuche immer zur selben Zeit aufzustehen und du wirst merken, hat sich dein Körper erstmal daran gewöhnt, geht es dir besser und du fühlst dich fitter. Bist du fitter, kriegst du mehr geschafft und hast obendrein noch Zeit für dich.

 

Das heißt natürlich nicht, dass du nie wieder ausschlafen kannst. Natürlich sei es dir gegönnt auch mal länger liegen zu bleiben, gerade am Wochenende. Vielleicht bleibst du dann aber mal nur bis 9 Uhr liegen, statt bis 11 Uhr und gehst dafür dann Abends trotzdem früh ins Bett. So bist du wieder bereit  für den nächsten Tag. Bereit, deiner Routine zu verfallen.

 

 

 

3.      Bett machen

 

So eine lästige Sache am Morgen und wofür überhaupt? Dafür, dass die Schlafzimmertür den ganzen Tag geschlossen bleibt und du dich abends eh wieder ins Bett wühlst. – Falsch!

 

Wenn man sein Bett morgens macht, steigt die Laune für den Tag, denn du hast schon etwas geschafft bevor du überhaupt das Schlafzimmer verlassen hast. Das gibt deinem Körper positive Energie die sich den Tag über nutzen lässt. Und sollte der Tag einmal nicht so verlaufen wie geplant, dann zeigt dir das gemachte Bett abends, was du heute Morgen schon geschafft hast.

 

Außerdem ist ein gemachtes Bett doch viel einladender als zerwühlte Decken und ein Kopfkissen an der falschen Stelle.

 

 

 

4.      To-Do Listen schreiben

 

Plane deinen Tag im Voraus, es hilft dir am Ball zu bleiben. Schreibe Listen die beinhalten, was du am Tag oder in der Woche geschafft haben möchtest und hake alle erledigten Dinge ab. Glaub mir, nach jedem Haken den du setzt, fühlst du dich besser und bist motiviert noch weitere Dinge zu erledigen. Für ein extra Häufchen positive Energie, schreibe auch die schönen Dinge, die du zu erledigen hast auf die Liste, wie beispielsweise Baden oder spazieren gehen.

 

 

 

5.      Sport (am Besten am Morgen)

 

Bewegung regt den Blutkreislauf an und macht wach. Sport sorgt für mehr Energie, dadurch bist du produktiver und fokussierter - den ganzen Tag über. Kleiner Bonus, wenn du morgens zum Sport gehst, du hast schon früh etwas für die Gesundheit getan und kannst deine Abende frei verwalten.

 

 

 

6.      Positiv denken

 

Auch wir Menschen haben leider nicht endlos Energie. Energie brauchen wir um produktiv zu sein. Dreimal darfst du raten, was mit deiner Produktivität passiert, wenn du den halben Tag damit vergeudest, deine Energie für negative Gedanken zu verschwenden.

 

 

 

7.      Priorisieren

 

Mach dir klar, du musst nicht alles schaffen! Priorisiere deine To-Do Liste, dadurch hast du immer einen Fokus auf die wichtigen Dinge, alles weitere ist ein kleiner Bonus obendrauf. Außerdem kommt man so gar nicht erst auf die Idee, die unangenehmen Aufgaben zu schieben und fühlt sich umso besser, wenn diese erstmal erledigt sind.

 

 

 

8.      Den Morgen nutzen

 

Ob am Morgen (wenn noch keine 50 schwitzenden Muskelprotze herumlaufen und die Umkleiden nach Käsefuß stinken) ins Fitnessstudio zu gehen, seine Wäsche zu machen oder die Spülmaschine aus und ein zu räumen. Morgens etwas erledigt zu haben und sei es nur eine Kleinigkeit, gibt uns mehr Zutrauen für die anderen Dinge die den Tag über anstehen.

 

 

 

9.      Zeit für dich einplanen

 

Zeit, in der du nur etwas machst, was dir Spaß macht. Denn Belohnung muss sein und wenn es dir gut geht, dann hast du auch die Kraft und kannst dich produktiv um den Rest deines Lebens kümmern.

 

 

 

Wie du siehst, auch hier gibt es bestimmt die eine oder andere Möglichkeit, die du nutzen kannst. Selbst wenn du kein Frühaufsteher bist (bin ich auch nicht!). Aber der aller, aller wichtigste Tipp von allen: Fang an! Leg los! Kriege deinen A**** hoch und mach was aus deinem Tag! Denn jeder Tag ist wertvoll und wir wollen nicht später zurück denken und den Tag mit Nichtstun verplempert haben (zumindest nicht jeden Tag, ab und an natürlich schon!)

 

Also, auf geht’s! Werde auch DU produktiver und hole das Beste aus DIR raus!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0